Der Fuß ist ein biomechanisches Wunderwerk und perfekt, um damit zu laufen. Er hat nur einen Designfehler: er schützt uns nicht vor widrigen Bodenverhältnissen.

Er besteht aus 33 Muskeln, 36 Bänder, 28 Knochen, 33 Gelenken, und 72.000 Nervenbahnen die in den Fußsohlen enden.

Die zwei Längsgewölbe und das Quergewölbe ergeben einen natürlichen Stoßdämpfer, zusätzlich sind die Kammern der Unterhaut mit Fett (Sohlenfett) gefüllt. Dies ergibt zusätzliche eine natürliche Polsterung.

In den Reflexzonen der Füße spiegeln sich alle Körperteile und Organe wider. Werden diese Zonen gezielt massiert, lassen sich die entsprechenden Körperregionen positiv beeinflussen. (siehe auch letzte Seite Übersicht Fußreflexzonen)

Barfußlaufen ersetzt sicher keine professionelle Fußreflexzonenmassage. Dass sich die Stimulation der Fußsohle, durch Barfußlaufen, positiv auf das Wohlbefinden auswirkt ist, steht außer Frage.

Barfußlaufen gelenkschonend ist. Durch den weicheren Auftritt, werden Knie- und Hüftgelenke weniger beansprucht. (Daniel Lieberman Studie, Harvard University)

es die Fußmuskulatur und Sehnen um 30 % mehr stärkt als in normalen Laufschuhen (Ergebnis der Bundeswehr Universität München)

durch die Stärkung der Fußmuskulatur auch ein Absenken der drei Fußgewölbe verhindert wird (Senk-Spreizfuß)

weil es Kreislauf anregt und das Immunsystem stärkt bereits Sebastian Kneipp empfahl Barfußlaufen als wirksames Kurmittel

ähnlich wie bei einer Fußreflexzonen-Massage, die Fußreflexzonen permanent stimuliert werden

weil der Gleichgewichtssinn und die Körperhaltung verbessert wird

es ein intensives Gefühlserlebnis vermittelt

eine hauchdünne Sohle, damit der Untergrund deutlich zu spüren ist und eine Stimulation der Fußsohle erfolgen kann

keine Sprengung, also null Absatz, damit man möglichst sanft auf den Mittelfuß aufsetzen kann

keinerlei Dämpfung und Stützung, damit die Fußmuskulatur effektiv trainiert wird

eine außerordentlich große Bewegungsfreiheit im Zehenbereich, damit die Zehen aktiv beim Gehen eingesetzt werden können

Fazit: Barfußschuhe stützen nicht den Fuß, sondern schützen lediglich vor Verletzungen und Verschmutzungen.

Ein spezieller Barfußschuh macht Sinn, weil er den Fuß vor Verletzungen schützt und gleichzeitig auch einen Hygieneschutz bietet.

Weiterhin gibt es Menschen die gerne die Vorteile des Barfußlaufens nutzen möchten, aber sich mit nackten Füßen in der Öffentlichkeit unwohl fühlen.

Den größten Spaß macht ein Barfußschuh auf natürlichen Untergrund wie Schotter, Wald oder Wiesenboden. Hie kommen gesundheitliche und sinnliche Aspekte zusammen.

Grundsätzlich gibt es aber fast keine Situation in der Sole Runner Schuhe nicht geeignet sind. Ausnahme ist z.B. das Hochgebirge mit Gletscherregionen.

Typische Anwendungen:

Freizeitschuh für Spaziergänge und Wanderungen Badeschuh für Strand und Meer Gymnastikschuh für Fitness, Yoga, Tai-Chi Hüttenschuh (sehr leicht und klein im Packmaß Laufschuh (nur für geübte Barfußläufer)

Grundsätzlich sollte man die Füße und Beine langsam an das Laufen mit Barfußschuhen gewöhnen. 1-2 Stunden ist für den Anfang OK.

Das Einzige was man aus gesundheitlichen Aspekten falsch machen kann, ist anfangs zu lange mit den Barfußschuhen unterwegs zu sein.

Die Barfußschuhe der Marke Sole Runner sind seit August 2011 auf dem deutschen Markt erhältlich. Firmensitz von Sole Runner ist das bayerische Dießen am Ammersee.

Die Schuhe werden in Deutschland von deutschen Ingenieuren entwickelt und werden ausnahmslos in der EU (Slowenien) produziert

Schuhe von Sole Runner besitzen eine hauchdünne 1,5 mm dünne abriebfeste Sohle. Damit ist gewährleistet, dass man möglichst viel vom Untergrund spürt und eine intensive Stimulation der Fußsohle gesichert ist.

besitzen ein sehr flexibles und weiches Obermaterial sowie eine flexible Sohle dadurch wird die natürliche Fußbewegung so wenig wie möglich eingeschränkt

sind sehr leicht ca. 150 Gr. bei Gr. 37 (variiert je nach Modell etwas)

Ein funktionelles Schnürsystem gewährleistet einen guten Sitz der Schuhe

Hochatmungsaktives Meshmaterial, garantiert ein angenehmes Trageklima

Die asymmetrisch gepolsterte Zunge verhindert, dass die empfindliche Vene am Fußrücken gequetscht wird.

Die sehr breite Leisten (Leisten H bei Casual, Sport und Leisten K bei Comfort) garantiert eine maximale Bewegungsfreiheit für die Zehen.

Das Obermaterial ist hydrophobiert und damit wasserabweisend. Die Materialien sind außerdem salzwasserbeständig.

Fazit:

Kein anderer Barfußschuh vermittelt ein so intensives Barfußlaufgefühl wie die Schuhe von Sole Runner.

Die Philosophie von Sole Runner lässt sich unter dem Motto „Barfußlaufen natürlich und sicher“ zusammenfassen. Der Anspruch von Sole Runner ist ein qualitativ hochwertiges und einen handwerklich perfekten Schuh zu produzieren, der dem Barfußlaufen so nah wie möglich kommt. ! Bei der sogenannten Fußreflexzonenmassage wird der Fuß aber nicht einfach nur durchgeknetet, sondern je nach Bedarf und Ziel ganz systematisch mit einer besonderen Technik massiert. Dabei werden spezielle Punkte oder Zonen am Fuß massiert, die einen Stimulus an die angeblich korrespondierenden Körperteile oder Organe geben sollen.

Durchblutungsförderung und Anstoß eines Selbstheilungsprozesses sind das Ziel. Denn die Massage der Fußreflexzonen soll nicht nur entspannen, sondern sogar eine heilende Wirkung haben.

Das wussten die Menschen schon vor mehreren Tausend Jahren – Überlieferungen zufolge massierten und behandelten sich Indianerstämme und Chinesen damals schon an den Füßen. Bei der zielgerichteten Behandlung von Krankheiten und Beschwerden nennt man die Fußreflexzonenmassage nicht mehr nur Massage, sondern Therapie.

Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/article1846110/Vom-grossen-Zeh-mitten-ins- Gehirn.html